Das wird nur ein kurzes Lebenszeichen. Bin zu beschäftigt 🙂

Nachdem ich mein Bussi in Eidsvoll abgeholt und einen Schlaftag eingelegt hatte schaute ich mir das Städtchen Hamar an. Sehr nett, schön am See der Mjøsa, mit einem offenen Freiluftmuseum, einem Eisenbahnmuseum und wunderbaren Radwegen. Leider war mein hübscher Stellplatz am Ufer ein Pokèstop. Und die Norweger spielen nicht PokèGo sondern PokèDrive…

Danach fuhr ich direkt nach Schweden. Eigentlich hatte ich dort eine Verabredung, mehrwöchig gemeinsam zu paddeln. Aber erstens kommt es anders – na, ihr wisst schon. Schade, hatte mich sehr vorgefreut.

Also brauchte ich Plan B. Der bestand zunächst mal darin, das naheliegende Paddelgebiet Glaskogen anzufahren und mir ein paar schöne Tage auf dem Wasser zu machen. Auf dem oberen und unteren See, auch mit Zelt auf eigener Insel, paddelte ich herum. Dazu bisschen Angeln, Beeren und Pilze sammeln und am Lagerfeuer sitzen. Ein weiterer anwesender Bussifahrer hatte ähnliche Urlaubsvorstellungen und so wurde es ganz gemütlich. Mehr Bussis passten nicht auf den kleinen Parkplatz am See. Viele kamen vorbei, um nach Platz zu schauen.

Danach wechselte ich zum Vänern. Im Norden liegt Karlstad, das schaute ich mir an und paddelte in den Schären bei Segerstad. 

Dann traf ich eine sehr inspirierende Hamburg-Schwedin. Ihre Begeisterung von der Insel Lurö übertrug sich und schon am nächsten Abend fand ich mich bei wunderbarem Sonnenuntergang auf einer kleinen Schäre nicht weit davon wieder. Der Elch, der am frühen Morgen den Weg durch das Schilf zu meinem Zelt gefunden hatte war sicher genauso überrascht, mich vorzufinden, wie ich ihn. Adler, viele viele Insekten und erstaunlich unerschrockene Waldvögel sowie erstaunlich scheue Wasservögel begegneten mir. Das Hostel ist sehr zu empfehlen, ein kleines Museumzwei Cafès und viele bildende Infotafeln lassen Lauftage auf der Insel kurzweilig werden. Und dann kann man ja auch die kleinen Schären rundherum, die frechen Schafe darauf und die unterschiedlichen Leuchttürmchen anschauen.

Lurö und sein hübscher einsamer Schärengarten ist tatsächlich einige Paddeltage wert. Der angekündigte Starkregen und Wind für morgen vertrieb mich allerdings heute abend.

Nun ist es Zeit für das nächste Paddelziel. Die Wettervorhersage erwartet in ganz Südschweden Nässe. Es ist also egal – vermutlich wird es Orust.

Advertisements