Gastbeitrag by Schatz

Wir verlassen unser schnuckeliges Guesthouse in Chiang Mai und machen uns auf den 300 Kilometer langen Weg zur Wiege Thailands, in die Königsstadt Sukkothai. Der Zwischenstopp bei Mr. Mechanics bringt keine Überraschung. Natürlich gibt es keinen zweiten Click für uns. Mit der Empfehlung, am nächsten Morgen noch einen Versuch zu machen hatte unsere Servicedame ihre Schuldigkeit getan. Niemand an diesem Morgen wusste von unserem Anliegen, ein bisschen Herumtelefonieren brachte auch nichts, ein zurückgegebener Click wurde plötzlich entdeckt, er stand ungewartet an der Seite. Schade, der hätte gepasst. Auf den Check warten konnten wir nicht und starteten also mit einem Click und einem Mio. Sie sind gleich schnell nur verschieden komfortabel.

Unser erster Stopp fand am Wat Phrathat in Lampang statt. Sehr beeindruckend und von thailändischen Touristen gut besucht.

Die Strecke führte zunächst auf den Schnellsraßen 1 und 11 zügig Richtung Süden. Dann bogen wir ab und schlängelten uns durch den Nationalpark Si Satchanalai. Mittendrin bogen wir ab auf eine der schmalen Dorf-Verbindungs-Straßen, tankten an einer Pumptankstelle und futterten unter freundlichem Grinsen der Familie eine halbe Packung Krabbenchips.

Gegen 16.00 kamen wir im Resort Indy an. Es liegt abseits, hat aber ein nettes Lokal um die Ecke und saubere, neue Bungalows im Angebot. Wir schliefen gut hier und sehr freundlich betreut. Die lange Fahrt steckte uns in den Knochen. Weder Roller noch Straßen ließen höhere Geschwindigkeiten als 70 km/h zu. Und so zog sich die Strecke.

Advertisements