Ein halber Tag in Labuan Bajo reicht. Durchs Dorf spaziert, nach einem Roller geschaut und gefunden bei Perama. Für 60 000,- pro Tag, also € 4,00 das beste Angebot und ein ordentliches Teil.

Den Abend hab ich im Lokal am Marlin Diverse verbracht: hier hat man die schönste Aussicht auf die Bucht und den Sonnenuntergang und es gibt leckeres Essen.

Nachdem nun beide Karten gesperrt waren brauchte ich Bargeld und konnte noch am Abend mein dringendes Geldproblem lösen. Eine holländische Tauchschule bot mit an, auf ihr Paypalkonto zu überweisen und es mir auszuzahlen. Super, das war eine tolle Hilfe!

Mal kurz rechnen, was ich für 3 Wochen Flores brauche, großzügig gerundet und schon war der Auftrag unterwegs. Am Morgen war das Geld da, ich konnte den frisch gestarteten und schon prima demolierten Roller abholen und es ging direkt los.

Ziel für diesen Tag war eine Familie in Ruteng. Die Adresse seiner Schwester gab mir der Inhaber des Homestay als er von meinen Geldproblemen hörte. Nun wollte ich nur zu Besuch hinfahren und blieb doch über Nacht.

Die Fahrt ging auf wunderbar kurvigen Strecken über grün bewachsene Vulkanberge und durch strahlend grüne Reisfelder. Zu gucken gab es jede Menge, am Ende auch die lustigen Spinnennetz-Reisfelder.

In Ruteng suchte ich gleich die Familie von Amin, der Schwester. Ich wusste nur den Ortsteil und hatte die Telefonnummer des Bruders. An einem Shop fragte ich und schon wurde der Bruder angerufen. Ein Gast des Shops brachte mich in die richtige Ecke, der nächste Befragte kannte die Schwester, die mich schon mit Kopi (Kaffee) erwartete. Eine große Familie fragte mich erst schüchtern, dann begeistert aus. Die Kinder kletterten auf den Schoß und sofort wurde aus dem Kaffeebesuch eine Übernachtungsverpflichtung.

Für den Nachmittag schlug mir Amin vor, die Tropfsteinhöhle Liang Bua zu besuchen. Die ungefähre Richtung konnte sie mir sagen also fuhr ich mal los. Rollerfahren ist hier ja nie langweilig. Immer fährt jemand parallel und will quatschen oder man wird vom Straßenrand aus gegrüßt und abgeklatscht.

Diesmal war es ein junger Mann mit zwei Kindern. Er fragte alle wichtigen Fragen und als ein Regenschauer ausbrach hielten wir beide zum Abwarten an einem Haus. Er war unterwegs, um seine Kinder nach Hause zu bringen, aber meinte, die Höhle wär für sie auch spannend. Wir könnten doch zusammen hin fahren. Ich hab mich über die nette Begleitung gefreut und war froh, den Weg nicht suchen zu müssen. Jolan kannte sich gut aus, fuhr gemütlich vor mir her und ich konnte mich auf’s Gucken konzentrieren. Und zu sehen gab es viel: dschungeliger Wald, schmaler Weg, ganz einfache Dörfer. Es war viel weiter als ich gedacht hatte, das Fahren hat richtig Spaß gemacht.

Vor der Höhle hupte er und aktivierte damit den wichtigen Mann mit dem Schlüssel. Wie gut! Gemeinsam kletterten wir in der Tropfsteinhöhle herum, ich hatte eine Lampe dabei und wir konnten noch in einen weiteren Raum kriechen. Über uns hingen und grummelten die Fledermäuse, der Höhlenwärter erzählte, dass hier Urmenschen gewohnt hätten. In einem kleinen Haus überraschte er mich mit einem netten ganz kleinen Museum, in dem man das Skelett und Bilder dieses Menschen anschauen konnte. Erklärungen gab es auch in Englisch. Auch Rattenartige, Drachen und Elefanten gab es hier. Die Kinder fanden es unterhaltsam und der Wächter konnte ihnen viel erzählen.

Im Anschluss fuhren wir gemeinsam sehr gemütlich zurück. Ich wollte viele Bilder machen, die Sonne ging gerade unter und auf diesem Dschungelweg herrschte eine eigenartige düstere Stimmung.

In Ruteng angekommen wollte ich mich verabschieden. Aber das ging ja gar nicht. Die Einladung zum Kaffee sprach er so vehement aus, dass ich grinsend zusagte. Seine Familie begrüßte uns völlig flippig und ausgelassen. Fotos mit jedem und in allen Positionen wurden sofort gepostet, mit etwa 20 Kinder und Jugendliche, dazu die Mama und die Großmama saß ich um einen großen Tisch herum. Eine Stunde lang unterhielten wir uns auf Englisch, Deutsch und Holländisch, jeder konnte irgendetwas beitragen. Die Jüngste brachte mir ein Lied bei, dessen Text ich natürlich völlig falsch aussprach, worüber sich alle möglich amüsierten. Schweren Herzens verabschiedete ich mich nach einer Stunde mit der Verpflichtung, wieder zu kommen. Meine Schlaffamilie wartete sicher schon.

Dort gab es bald nach meiner Ankunft Abendessen. Zu Beginn hielt der Vater der Familie eine lange Rede. Das tut er immer, diesmal aber besonders lang weil eines der Kinder einen Unfall mit einem Roller hatte und heute den ersten Tag aus der Klinik zurück war. Am Ende wurde gemeinsam gebetet – in Lombok sind die meisten Menschen seit dem „Besuch“ der Holländer Katholiken.

Dann gab es Reis, Gemüse, Chilicurry, gebratenen Fisch und süße Bananen. Sehr sehr lecker. Nur das Leitungswasser ließ ich aus.

Die ganze Familie, nun etwa 20 Leute, lümmelte in einem leeren Raum auf Bambusmatten, die Kinder kuschelten mit jedem mal oder spielten miteinander. Eines der Mädchen rückte immer näher und schlief am Ende bei mir im großen Bett. Die Familie hatte ein Gästezimmer, ich wurde mal eben in den Clan aufgenommen.

Der Abend war wunderbar. Die Großmutter war die lustigste von allen, ihr Lachen steckte jeden an. Zwei Stunden lang wurde gemeinsam  erzählt, gelacht, telefoniert. Mal auch mit mir in lustigen Englisch, meistens aber untereinander und Amin übersetzte ab und zu. Die weiche Sprache, das fröhliche Durcheinander und das gemütliche Lümmeln verbreitete eine Atmosphäre, die ich sehr genoss. Irgendwann wurde die Runde aufgelöst. Einige gingen in ihre Räume, die Frauen trafen sich in der Küche und die Männer schliefen auf den Matten im großen Raum. Ich sortierte mich im Gästezimmer und hatte nach 10 min die schüchterne dreijährige Fragestellerin Jasmin im Zimmer stehen. Ins große Bett passten wir beide, also hatte ich einen Schlafgast.

DSCN7954

DSCN8016DSCN8019DSCN8040DSCN7977DSCN7980DSCN7994DSCN8048DSCN8050 DSCN8069 DSCN8083 DSCN8091 DSCN8101 DSCN8102 DSCN8121 DSCN8125 DSCN8128 DSCN8170 DSCN8175   DSCN8217 DSCN8223 DSCN8226 DSCN8227 DSCN8229 DSCN8232 DSCN8237 DSCN8239 DSCN8243 DSCN8253

Advertisements